Wissenschaft ohne institutionellen Ballast von Jahrtausenden

Erstaunt es, wenn sich der bisher fehlende Zusammenhang zwischen zwei wichtigen Themen dieses Blogs nun offenbart? Plagiarismus und wissenschaftliches Verlagswesen scheinen auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun zu haben. Anatol Stefanowitsch hat das eindrucksvoll und “extrem lesenswert”[1] widerlegt:

Stefanowitschs Überlegungen sind eigentlich ein Vortrag auf der “openmind #om11″, einer Konferenz der Piratenpartei, die am 15. und 16. Oktober 2011 in Kassel stattfand. Über weitere interessante Vorträge der Konferenz, die nun auf Telepolis veröffentlicht wurden,[2] informiert kompakt Die Ennomane.[3]

Es gibt übrigens auch Kritiker, die behaupten, Stefanowitschs “Niedliche Gedankenexperimente” seien ein alter Hut, abgekupfert, und sowieso falsch verstanden.[4] Nun ja, jedenfalls erinnert die “Institutionalisierte Wissenschaft Reloaded” ein wenig an die Wikipedia, nur ohne deren Grundsatz “no original research”.[5] Und anhand der Wikipedia könnte man wohl auch einige Probleme dieses Ansatzes erläutern.

————————————————————

About these ads

Eine Antwort zu “Wissenschaft ohne institutionellen Ballast von Jahrtausenden

  1. Pingback: Der Impact des Impact Factor | Erbloggtes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s