Schuldig: Kinderschänder – wie der Edathy-Prozess im Boulevard endet

Er stellt es so hin, der Staatsanwalt das eingestellte Verfahren gegen Sebastian Edathy, wie einen Sieg seiner Seite, der Anklagebehörde. Und die Öffentlichkeit zieht da gerne mit. Auf der anderen Seite steht schließlich ein vom Volksmund verurteilter “Kinderschänder”, und da muss ja die Anklage gewinnen, egal wie die Fakten aussehen. Weiterlesen

Nachruf für H.

Ermüdet es, wenn im März schon Herbststimmung herrscht? Abendkursen fehlt das Frühlingslicht, und überall nichts als Tristesse. Keine Abhilfe schafft Weiterlesen

Bilderverbot: Säuberung von Kinderpopos

Erstaunt es, Ikonoklasmus und Kulturvandalismus einmal nicht auf statuenzerschlagende Islamisten zu beziehen, die angeblich aus religiösen Motiven ein “Bilderverbot” umsetzen, sondern auf die neobiedermeierliche Gesellschaft Deutschlands und ihren prinzipienuntreuen Rechtsstaat? So geschah es jüngst lesenswert durch einen pseudonymen Juristen, der eine “Spurensuche zwischen Rechtsstaat, Strafnormen und Moralvorstellungen im Fall Sebastian Edathy” unternahm Weiterlesen

Am Ende investieren wir Freude

Erforschtes ist abhängig von seinen Forschungs- und Kommunikationsbedingungen, von Leidenschaft – und von Geld. Darauf weist Lucas Garske (@PaintItScience) im folgenden Gastartikel hin, den er im Kontext der Blogparade #wbhyp verfasst hat. Lucas ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Georg-Eckert-Institut Braunschweig, promoviert zu Narrationsräumen und Begrenzung als Gegenstand der historischen Bildung und fand, dass seine Überlegungen zum wissenschaftlichen Arbeitsethos und zu neuen Formen wissenschaftlicher Forschung und Kommunikation besser hierher als in seine Blogs geschichteist.de und paintitscience.com passen: Weiterlesen

Botschaften aus Rom III: Erblickt meine Werke, Mächtige, und erzittert!

Eröffnete sich in den Adventspredigten der Botschafterin Annette Schavan bereits die Aussicht, dass sie in nicht allzu ferner Zukunft zur Macht zurückkehren könnte, so blieb darin offen, was dann mit ihren Gegnern zu geschehen hätte. Die düsteren Andeutungen der Apokalypse, die Schavan in der Adventszeit ausstieß, ließen aber eines geboten erscheinen: Man muss für sie beten! Etwa so: Weiterlesen

Botschaften aus Rom II: Eine Bloggerin will’s nochmal wissen

Erbloggtes beschrieb zuletzt einige Widersprüchlichkeiten in vatikanischen Botschaften. In diese Reihe fügen sich auch sieben Artikel der vatikanischen Botschaftsbloggerin Annette Schavan, die zwischen dem 30. November und dem 26. Dezember im “Focus” online erschienen (Überblick), einigermaßen bruchlos ein: Weiterlesen

Botschaften aus Rom I: Ordentlich Dresche

Er schlägt es, doch wahrt er dabei die Würde des Kindes: Das ist ein Vater ganz nach dem Geschmack des Heiligen Vaters. Dresche hat noch keinem Kind geschadet, solange bloß ordentlich verdroschen wird, weiß Papst Franziskus. Also nicht ins Gesicht, sondern in Würde auf’s Gesäß.[1] Weiterlesen