Ein Phantom kehrt zurück 4: Veni, vidi, perii

Erstaunt es, dass Caesar zuweilen auch als Referenz herangezogen wird, wie zuletzt hier vorgeschlagen? Ansatzpunkte gibt es ja viele. Deutlich hat die ARD-Hauptstadtkorrespondentin des BR den alten Römer vor Augen:

Corell schreibt: „Er kam, sah und verlor“. Und sie spielt darauf an, dass Caesar ein erfolgreicher Literat war, wenn sie schreibt: „Nein, auch dieses Buch hat er [Guttenberg] nicht selbst geschrieben.“ Auch Caesar hat ja politische Rechtfertigungsschriften verfasst, die berühmteste über den Gallischen Krieg. Doch auch in dieser Hinsicht steht Guttenberg beim Vergleich mit dem großen Vorbild schlecht da: Er hat nur eine plagiierte Dissertation und eine „endlos lange Rechtfertigungstirade des abgestürzten politischen Überfliegers“ zustande gebracht, und das auch nur mit Hilfe. Caesar dagegen sprach zwar wie der Freiherr in der dritten Person über sich, gilt aber als literarischer Stilist, der sich stets unprätentiös und knapp für Formulierungen ohne Geschwurbel entschied.

Caesar ist einfach eine Nummer zu groß

Das Format Caesars erreicht Guttenberg offenbar auch nicht ansatzweise im Umgang mit seinen Feinden – oder denen, die er dafür hält. Während Caesar mit Zuckerbrot und Peitsche, aber lieber mit Zuckerbrot vorging, bemüßigt sich Guttenberg eher fußballerischer Qualitäten und tritt nach:

Dass Guttenberg sich „sozusagen freikaufen“ konnte, wie die plagiierte Politologin Sonja Volkmann-Schluck beklagte, darin hat er immerhin wieder eine Gemeinsamkeit mit Caesar. Den hatten in jungen Jahren Seeräuber gefangen und verlangten Lösegeld. Natürlich bewies Gaius Julius auch hier seine historische Größe: Statt mit 20.000 Euro billig davon zu kommen, erhöhte er die Lösegeldforderung der Piraten eigenmächtig auf 50 Talente, weil 20 Talente unter seiner Würde gewesen wäre. Allerdings rüstete er nach der Freilassung eine Flotte aus, ging auf Piratenjagd und kreuzigte sie alle miteinander, wie er es ihnen als Gefangener prophezeit hatte. Man kann nur hoffen, dass Guttenberg nicht demnächst mit der Gorch Fock über den Atlantik kommt, um an Fischer-Lescano, Guttenplag und die Uni Bayreuth blutige Rache zu nehmen.

Oder doch Jesus?

Dagegen fokussiert Christian Jakubetz den Blick einmal nicht auf die Verfehlungen des Barons, sondern auf die Strukturbedingungen, die so etwas erst ermöglichen: Journalisten identifiziert er als einen bedeutenden Teil der Ursachen für solch unerfreuliche Erscheinungen. Da ist sicher etwas dran. Wer von Guttenberg redet, darf über die Rolle der Medien ebensowenig schweigen wie über die Rolle der Universität(en). Jakubetz entscheidet sich für eine ausgefeilte Jesus-Metaphorik, in der er den Anteil der Umgebung an der „Heilsgeschichte“ hervorhebt, deutlich schon im Titel:

Doch letztlich erliegen viele Journalisten der Verführung durch – und seien es auch sanfte – Hitler-Anspielungen, etwa die vom Größenwahn. Politik und Journalismus, sie finden vorwiegend in Metaphern statt.

————————————————————

[Update: Titel korrigiert, siehe Kommentare]

5 Antworten zu “Ein Phantom kehrt zurück 4: Veni, vidi, perii

  1. Ich will ja kein Spielverderber sein, aber die 1. Person Perfekt von perire lautet perii. (Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Sie „ich kam,sah und ging zugrunde“ sagen wollten)

  2. Es sei denn sie meinten perdere…

  3. In der Tat war es ein Versuch, die einleitenden Worte von Corell zu übersetzen: „Er kam, sah und verlor“. Ob verlieren aber in diesem Zusammenhang mit perdere angemessen übersetzt ist, da müsste man mal Caesar fragen.

  4. ähm ja. vidi statt vici. und besser perii… 😉
    Ansonsten ein Lesegenuss!

  5. Oh, vidi, natürlich! Zu perii habe ich mal Caesar gefragt (frag-caesar.de), der beim Konjugieren „perivi“ vorschlägt, aber perii scheint auch zu gehen. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s