Klaus Graf: Offener Brief an die FAZ

Erzürntes Abrechnen mit der in zahlreichen Einzelaspekten versagenden FAZ hat Klaus Graf soeben in die Form eines Offenen Briefes an die Herausgeber der FAZ gegossen und zur Weiterverbreitung empfohlen. Angesichts der weit über den Tag hinausreichenden Bedeutung dieses Textes ist nur eine vollständige Wiedergabe des Originals angemessen:

Sehr geehrte Herren,

die Frankfurter Allgemeine Zeitung fordert mich mit Schreiben vom 8. März 2013 auf, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, in der ich mich gegenüber der FAZ GmbH und Frau Heike Schmoll verpflichte, die Veröffentlichung und Verbreitung der Behauptung zu unterlassen, dass Frau Schmoll “die Freundin und/oder die Lebensgefährtin von Frau Annette Schavan sei”.

Ich habe mich zur Sache in zwei Blogeinträgen geäußert, auf die ich ergänzend verweise:

http://archiv.twoday.net/stories/326202963/
http://archiv.twoday.net/stories/326204812/

Nach Rücksprache mit meinem Rechtsanwalt habe ich mich entschieden, keine Unterlassungserklärung abzugeben.

Weder durch die Formulierung “Schavan-Freundin Schmoll”, die aus meiner Sicht lediglich die auffällig freundliche Berichterstattung von Frau Schmoll über Frau Schavan charakterisieren sollte, noch durch die Linksetzung auf http://causaschavan.wordpress.com habe ich die von Ihnen als falsch und üble Nachrede bezeichnete Unterstellung einer Lebenspartnerschaft verbreitet. Mir war dieses Gerücht völlig unbekannt.

Bei der rechtlichen Würdigung empfiehlt es sich, von den Grundsätzen des Bundesverfassungsgerichts auszugehen: “Maßgeblich für die Deutung ist weder die subjektive Absicht des sich Äußernden noch das subjektive Verständnis der von der Äußerung Betroffenen, sondern der Sinn, den sie nach dem Verständnis eines unvoreingenommenen und verständigen Durchschnittspublikums hat (vgl. BVerfGE 93, 266 [295]; BGHZ 95, 212 [215]; 132, 13 [19]). Fern liegende Deutungen sind auszuscheiden (vgl. BVerfGE 93, 266 [296]).” So die Entscheidung 1 BvR 1696/98 aus dem Jahr 2005. Nach Ausweis der öffentlichen Resonanz auf die hier zur Rede stehende Abmahnung kann man nicht umhin, die Deutung des Begriffs Freundin als ausgesprochen “fern liegend” zu bezeichnen. Selbst für den Begriff Intima, der noch sehr viel mehr geeignet wäre, auf eine homosexuelle Beziehung anzuspielen, kann man dem Durchschnittspublikum eine solche Deutung nicht unterstellen, sonst würde sicher nicht Schavan als “Merkel-Intima” (so etwa die Südwest-Presse in einem Kommentar) bezeichnet werden.

Was meinen Link auf die Startseite von causaschavan.wordpress.com angeht, so hat dieses Blog dazu alles Nötige geschrieben: “Um es deutlich zu sagen: Wir haben mit Plagiatschavan nichts zu tun und wollen mit Plagiatschavan auch bitte nicht verwechselt werden. Wenn wir das richtig sehen, hat Klaus Graf jedoch nirgendwo einen Hyperlink auf Plagiatschavan gesetzt. Und auf Causa Schavan wurden von dem User “plagiatschavan” nur zwei Kommentare veröffentlicht, in denen Frau Schmoll lediglich in unverfänglicher Weise als “Freundin” der Frau Schavan angesprochen wird. Ein weiterer Kommentar dieses Users, der in dieser Hinsicht weniger unverfänglich erschien, wurde von uns nicht freigegeben und gelöscht.”
http://causaschavan.wordpress.com/2013/03/13/beziehungskiste-oder-was-der-blogger-klaus-graf-in-sachen-schavan-unterlassen-soll/

Dass ich aufgrund eines Hyperlinks haften soll, der zu einem Blog führt, in dessen Kommentaren irgendwo Frau Schmoll als Freundin von Frau Schavan bezeichnet wurde, überdehnt jedes vernünftige Konzept von Linkhaftung.

Sollte es außerhalb von Geschäftsführung und Justitiarat der FAZ tatsächlich Menschen geben, die meinen Blogbeitrag vom 3. Februar 2013 im Sinne der erwähnten Unterstellung auffassen, so finden diese nun in fetter Schrift einen Hinweis auf den Beitrag vom 17. März 2013, in dem ich klarstelle, dass ich nichts dergleichen unterstellen wollte und will. Ich darf versichern und wer meine bisherige Praxis in meinem seit 2003 bestehenden Blog Archivalia kennt, wird daran nicht zweifeln, dass ich diese Ergänzung nicht mehr zu entfernen gedenke. Dadurch ist eine hinreichende Klarstellung erfolgt, einer strafbewehrten Unterlassungserklärung bedarf es unter diesen Umständen nicht.

Ich sehe Ihre Abmahnung gegenüber mir als skandalösen Fehlgriff an. Sie haben eigentlich alles falsch gemacht und sich viele Sympathien bei Bloggern und in den Social Media aktiven Menschen verscherzt. Wenn es Ihnen tatsächlich darum ging, sich schützend vor Ihre Mitarbeiterin zu stellen und ein Gerücht über ihre sexuelle Orientierung an der Verbreitung zu hindern, haben Sie durch das von mir in meinem zweiten Beitrag am 16. März 2013 dokumentierte nicht ganz geringe Aufsehen, das Ihre Abmahnung im Netz erregte, genau das Gegenteil erreicht.

Sie haben es noch nicht einmal geschafft, sauber über mich zu recherchieren, da Sie mir einen nicht existierenden Professorentitel beilegen. Sie hätten wissen können, dass ich, gern mit dem Adjektiv “streitbar” versehen, bei einer offenkundig an den Haaren herbeigezogenen Abmahnung ganz gewiss nicht klein beigebe, sondern den Casus an die Öffentlichkeit trage. Wer im Netz aktiv ist, sollte nun wirklich inzwischen den “Streisand-Effekt” kennen.

Es ist zudem bei vielen der Eindruck entstanden, dass hinter der Abmahnung ein stock-konservatives Lebensmodell und Menschenbild steht, für das der Verdacht einer homosexuellen Beziehung eine “Schmähung des Ansehens” darstellt. Selbst wenn man Frau Schmoll womöglich wahrheitswidrig als lesbisch outen würde, wäre das vielleicht eine Persönlichkeitsrechtsverletzung, aber keine üble Nachrede.

Sie haben mit Ihrer Abmahnung ein Blog getroffen, das es sich nicht zuletzt seit der Affäre Guttenberg zur Aufgabe gemacht hat, wissenschaftliche Standards hochzuhalten und gegen Plagiate vorzugehen. Archivalia hat daher sehr intensiv über die Causa Schavan berichtet, wobei es sich meist auf die ausgezeichneten Recherchen der Blogs Erbloggtes und Causaschavan stützen konnte. Archivalia hat zwar keine eigenständigen Verdienste bei der Aufdeckung der Machenschaften, konnte aber durch seine fachliche Reichweite als führendes deutsches Geschichtsblog immer wieder unterstreichen, dass es nicht angeht, ein Plagiat deshalb milder zu sehen, weil die (damals noch amtierende) Wissenschaftsministerin betroffen ist. Das ist der Kontext des beanstandeten Blogbeitrags. Wie die meisten deutschen sogenannten “Qualitätsmedien” hat auch die FAZ – namentlich durch die wiederholt einseitig für Schavan Partei ergreifenden Artikel von Frau Schmoll – in dieser Angelegenheit völlig versagt. Gut recherchiert haben fast nur die Blogs. Nicht ohne Grund kommentiert Causaschavan meine Abmahnung: “Immerhin aber ist diese Konstruktion des Justitiariats der FAZ in etwa so schlecht recherchiert und so umstandslos daherbehauptet, dass man angesichts gewisser Qualitätspresseberichte und -kommentare der letzten Monate in Sachen Schavan zumindest keinen Stilbruch zu beklagen hat.”

Wenn ich, bis vor einigen Jahren zufriedener Abonnent der FAZ, die FAZ und die anderen sogenannten Qualitätsmedien inzwischen überwiegend nur noch als “Journaille” sehen kann, hängt das mit der Haltung der FAZ und dieser Medien zur digitalen Revolution zusammen. Sie sind nicht im 21. Jahrhundert angekommen, sondern klammern sich an veraltete Konzepte. Statt ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln, wollen Sie die neuen Medien in alte Schläuche füllen. (Und kundenfreundlich war Ihr Vorgehen gewiss nicht, den Abonnenten vor einiger Zeit die Möglichkeit zu nehmen, die FAZ am gleichen Tag ohne Mehrkosten auch digital einzusehen.)

Das Netz und seine Feinde: Die FAZ wirbt unverhohlen für das unsägliche Leistungsschutzgesetz der Presseverleger, das ich bekämpfe. Sie missbrauchen Ihre Medienmacht, indem Sie vor allem digitalen Reaktionären das Wort geben. Während Archivalia sich als Sturmgeschütz für “Open Access” sieht, dürfen Roland Reuß und Uwe Jochum und deren Kumpane in Ihrer Zeitung Unsinn gegen Open Access schreiben. In meinem Buch “Urheberrechtsfibel” habe ich 2009 dafür plädiert, das geltende Urheberrecht durch eine tiefgreifende Reform an das digitale Zeitalter anzupassen. Die FAZ macht aber Stimmung gegen jede Änderung, die die Macht der Verwerter antasten könnte.

Vor dem Hintergrund meiner Abmahnung erweist sich die Tatsache, dass Sie einige Blogger auf Ihrer Website schreiben lassen und auch den einen oder anderen netzfreundlichen Artikel veröffentlichen, als bloßes Feigenblatt. Zu einem fairen Umgang mit Bloggern gehört auch, dass man nach Möglichkeit auf eine Abmahnung, also das Fordern einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, zunächst verzichtet. Und man sollte immer bedenken, dass auch Blogger ebenso wie die traditionelle Presse an der Meinungsbildung der Öffentlichkeit mitwirken und ihnen ebenso wie der Presse das Grundrecht der Pressefreiheit, das immer wieder von den sogenannten Qualitätsmedien als hohes Gut gepriesen wird, zusteht. Damit verträgt es sich nicht, einen Blogger mit einer absurden Abmahnung zu überziehen, die ihn einschüchtern soll, die aber im Justitiariat von sagen wir SPIEGEL ONLINE allenfalls einen Lachkrampf auslösen würde.

Es ist genau dieser Einschüchterungseffekt, der mich so wütend macht. Ich wünsche mir natürlich nicht, für meine mitunter wirklich etwas harten Formulierungen in Archivalia und andernorts abgemahnt zu werden. Ich wünsche mir, dass man mit Augenmaß und Gelassenheit vorgeht, wenn ein Blogger (oder Internetautor) etwas schreibt, was einem nicht gefällt. Wer klug ist, bedenkt den Streisand-Effekt. Ich plädiere in Archivalia und als Mitarbeiter von Wissenschaftsblogs auf de.hypotheses.org und als Redaktionsmitglied dieses Blogportals dafür, dass Wissenschaftler bloggen sollen. Zugleich informiere ich – vor allem in einer Artikelreihe Blog & Recht in Archivalia – über rechtliche Rahmenbedingungen. Der Beitrag zu möglichen Persönlichkeitsrechtsverletzungen und erster Hilfe bei Abmahnungen steht noch aus. Wie kann ich glaubhaft für das Bloggen werben, wenn die FAZ wegen einer solchen Nichtigkeit abmahnt? Nicht jeder ist so robust wie ich. Soll man zu Wissenschaftsskandalen wie der Causa Schavan und dem merkwürdigen Treiben der sogenannten Qualitätsjournalisten einschließlich Ihrer Mitarbeiterin Schmoll den Mund halten, weil man Angst davor hat, abgemahnt zu werden?

Nach dem Vorstehenden wird es Sie nicht überraschen, wenn ich einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit großer Gelassenheit entgegensehe.

Mit freundlichen Grüßen
KlausGraf – am Freitag, 22. März 2013, 04:15

————————————————————

21 Antworten zu “Klaus Graf: Offener Brief an die FAZ

  1. Pingback: And now for something completely different: FAZ macht Druck gegen Blogger. | zoom

  2. Pingback: stilstand» Blogarchiv » Die Kunst, den Ruf zu lädieren …

  3. Pingback: In einer anderen Liga | schneeschmelze | texte

  4. Ich warne vor der exzessiven Beschäftigung mit Schirrmachers Thesen. Das längt nur von wertvollem Gebrauch der eigenen Lebenszeit ab.

  5. alleszuspaet

    @Erbloggtes
    Jetzt habe ich zwei Deutungsmöglichkeiten:
    1. Die Lebenszeit wird abgelängt, oder
    2. Ich werde abgelenkt. 😉
    Vielleicht ein Freud`scher Versprecher, weil du noch gedanklich bei den Predigern mit den Beschneidungsmessern warst.

  6. Die längliche Beschäftigung mit Schirrmacher ist langweilig und lenkt von Wichtigem ab.😉

  7. alleszuspaet

    Wer sich mit der FAZ beschäftigen muß kommt an Schirrmacher nicht vorbei, Langweile hin oder her.

  8. Theo-Ullrich Ludwig von Eichenbach

    Schlimme Neuigkeiten:

    Der Kommunalphilosoph Herr Keidl soll plagiiert haben. Er soll ungefähr gesagt haben, dass er über viele Jahre – v.a. nachts – die Kärrnerarbeit des Doktoranden geleistet und wertvolle Urlaubszeit, die ja doch eigentlich der Regeneration der körperlichen und geistigen Kräfte zugedacht sei, diesem übermenschlichen Vorhaben geopfert hat. Zu keinem Zeitpunkt habe er gegen die ehrwürdigen akademischen Regeln verstoßen wollen. Fehler könne er nicht ausschließen, denn schließlich sei er ein Mensch und kein Roboter. Ich frage: Soll nun wieder alles für die Katz gewesen sein? Wie lange wird der Doktor die Stellung halten können? Wird sich auch hier wenigstens ein Gerechter oder eine Gerechte finden?

    Theo-Ullrich Ludwig von Eichenbach

  9. Ich empfinde tiefes Mitgefühl mit den Hinterbliebenen: Der Doktorvater müsste sich sehr getäuscht haben in diesem ehrgeizigen Postbeamten Doktoranden, der im zarten Alter von 53 Jahren zur Disputatio antrat. Es ist wohl an der Zeit, und da appelliere ich an Ihre Vorreiterrolle, Herr von Eichenbach, einen Zentralverband Deutscher Plagiatsbeschädigter und Plagiatshinterbliebener zu gründen.

  10. alleszuspaet

    Zitat AZ:
    „Jakob Kreidl ist Diplom-Ingenieur für Kommunikationstechnik. Als bayerischer Landtagsabgeordneter begann er nebenbei Politikwissenschaften zu studieren und promovierte……..
    Kreidls Ehefrau Elisabeth kann die Vorwürfe gar nicht fassen. „Er hat sich das in seiner Freizeit abgerungen“, sagt sie der AZ. Mein Mann ist doch so gewissenhaft und hat sich nie was zuschulden kommen lassen.““
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.jakob-kreidl-plagiatsvorwuerfe-gegen-hohen-csu-politiker.c9957a26-a4dd-4004-9533-cfb7e4d07982.html
    Es gibt sie noch, die echten Bildungsidealisten….neben dem Fulltime-Job „Abgeordneter“ studieren und promovieren, bewundernswert.

  11. Theo-Ullrich Ludwig von Eichenbach

    Sie haben ganz recht, liebes Erbloggtes. Im letzten Sommer habe ich den Auftrag erteilt, am Rande meines Gutsparks die „Dissertationsinvaliden-Etablissements“ zu errichten. Hier sollen meine Gäste ausruhen können, sich zum Gedankenaustausch über ihre wissenschaftlichen Odysseen zusammenfinden, einander ungestört aus ihren Werken vortragen, vielleicht sogar über die Gründung einer eigenen Universität nachdenken, um den etablierten Einrichtungen Paroli zu bieten.

    Theo-Ullrich Ludwig von Eichenbach

  12. alleszuspaet

    Vor 100 Jahren war es auch schon so.
    Zitat:
    „SCHEIBLER zu Filser. Die Parlamentssession geht schon morgen an?
    FILSER. Freili, regier’n ma wieder amal; in d’Händ g’spieb’n is schon. Woll’n ma halt schaug’n, was S‘ für a Fleißbillett kriag’n in Ministeri.
    SCHEIBLER jovial. Wir werden uns gut verstehen.
    FILSER. Ja, mei Liaba, a bißl streng müass’n ma scho sei. G’rad daß a Reschpekt vorhand’n is.
    SCHEIBLER verlegen lachend. Nu ja … hm … hm … nu … ja!
    FILSER jovial. No, mir san scho z’fried’n mit’n Ministeri; sie tean ja, was ma woll’n, aba luck lass’n derf ma halt do net, sinscht kunnt’n s‘ oan auskemma.
    GSOTTMAIER. Du werscht wieda was z’sammregier’n, du Hoderlump, du abscheilinga!
    FILSER. So regier’n ma scho, daß ös brav zahl’n müaßt’s.
    GSOTTMAIER. Dös ham ma g’spannt.
    FILSER. No grad Steuern zahln, daß enk ’s Geld net stinkat werd.
    http://www.zeno.org/Literatur/M/Thoma,+Ludwig/Dramen/Erster+Klasse

  13. alleszuspaet

    „Der Weg zur Bildungsregion
    Landrat Jakob Kreidl erläuterte das weitere Vorgehen: „Wir wollen in der Bildungsregion alle Einrichtungen, die sich um die Bildung junger Menschen kümmern, eng miteinander vernetzen, von der vorschulischen Bildung bis zu den beruflichen Schulen und zur Erwachsenenbildung“. Er gab seinem Wunsch Ausdruck, den jungen Menschen in seinem Landkreis die besten Chancen zu bieten – der Landkreis Miesbach war im Deutschen Lernatlas 2011 als Landkreis ausgezeichnet worden, der seinen Bürgerinnen und Bürgern beste Bildungschancen eröffnet.
    http://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/1315.html

  14. Wenn „Bildung“ als „Vergabe von Bildungsabschlussurkunden“ verstanden wird, hat Kreidl vorgemacht, wie das mit dem Landkreis mit besten Bildungschancen laufen muss.

  15. @alleszuspaet
    Wer war eigentlich der Miesbacher Anzeiger?

  16. @Simone G.
    Man tut sich sicher leichter, wenn man schreibt, wer damals NICHT Antisemit war, für Hitler ein riesiges Wählerreservoir.

  17. Wie sind wir denn zum Antisemitismus gelangt? Hat Thomas Verachtung für den demokratischen Rechtsstaat etwas mit seiner zynischen Politikerschilderung tu tun?
    Oder geht es hier um Jakob Kreidl, und der Verweis auf Hitler im 8. kurzen Diskussionsbeitrag seit seiner Erstnennung ist ein neuer Godwin-Rekord?

  18. @Erbloggtes
    Simones rethorische Frage war ja deutlich genug.
    Aber thematisch paßt dieses Zitat natürlich besser:
    „Daß er, der seine Doktorarbeit nie abgeliefert und die Doktorurkunde daher nie ausgehändigt bekommen hat, sich bedenkenlos (und unbeanstandet) ‚Doktor Ludwig Thoma‘ nannte und nennen ließ, verdient immerhin eine nachdrückliche Erwähnung des bezüglich seiner Mitmenschen so kritischen Autors. …“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Thoma

  19. Pingback: Ursula von der Leyen, VroniPlag und das Plagiat I | Erbloggtes

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s