Archiv der Kategorie: Erdichtetes

Gedichte, Lyrik, kunstvolle Sprache

Alte und neue Frauengeschichten

Ergänzte sich mit feiner Regelmäßigkeit der Erfahrungs- und Erzählungsschatz von Arne R. um weitere Stücke, so bildet das Herz doch am ehesten seine wachsende Sammlung von Frauengeschichten Weiterlesen

Werbeanzeigen

Ihre Einsendung zu unserem Literaturwettbewerb III

Ergänzt es sich immer wieder um eine neue Episode, so bleibt doch eines gewiss: Die Juroren des Literaturwettbewerbs werden dem Bewerber niemals ihre Gunst erweisen. Trotz dieser Gleichförmigkeit fehlen nicht die Wendungen, die einem Antwortschreiben nach dem anderen seinen je eigenen Charakter verleihen. Weiterlesen

Nachruf für H.

Ermüdet es, wenn im März schon Herbststimmung herrscht? Abendkursen fehlt das Frühlingslicht, und überall nichts als Tristesse. Keine Abhilfe schafft Weiterlesen

Weihnachtsausgabe der Frauengeschichten

Erlesene Spezialitäten eignen sich stets wunderbar als Weihnachtsgabe. Zu den Spezialitäten dieses Blogs zählen zweifellos die Erzählungen von Arne R. Gedruckt auf handgeschöpftes Büttenpapier, mit Goldschnitt gebunden in bordeauxroten Samt, so macht die hier erscheinende dritte Ausgabe der mehr oder weniger erotomanen Frauengeschichten unter jedem Nadelbaum eine gute Figur Weiterlesen

Ihre Einsendung zu unserem Literaturwettbewerb II

Erweitert es die dokumentarische Briefroman-Kurzgeschichte über Ablehnung von Literaturwettbewerbsbeiträgen, die A. R. im Mai vorlegte, so nimmt seine neu entstandene Reprise doch gänzlich andere Themen auf und zeichnet das Bild der Korrespondenten in bunteren, fröhlicheren Farben als zuvor: Weiterlesen

Frauengeschichten

Erinnerte sich die treue Leserschaft dieses Blogs nicht an Arne R.s Frauengeschichten? Ein Jahr ist es nun her, dass jenes Werk auf diesen Seiten erstmals vom Licht der Öffentlichkeit beschienen ward. Zeit genug für neue Abenteuer, und für eine sanfte Revision der Alten [sic]. Kennerinnen und Novizen Weiterlesen

Ihre Einsendung zu unserem Literaturwettbewerb

Ermöglicht es die Literatur, Erfahrungen zu konservieren und zu transportieren, so setzt dies voraus, dass die jeweilige Erfahrung überhaupt als Literatur Anerkennung findet. Dieser Problemstellung widmet sich A. R. nun in Form einer dokumentarischen Briefroman-Kurzgeschichte und verbindet damit die klassisch zu nennenden Literaturgattungen des dokumentarischen Theaters, des Briefromans und der Kurzgeschichte in unnachahmlich doppel-, um nicht zu sagen tripel- oder quadrupelbödiger Weise Weiterlesen