Archiv der Kategorie: Erlebtes

Gesellschaftsspiele für 2017: Kooperatives für Zwei

Erscheint es angesichts der allgemeinen Weltlage derzeit sinnvoll, sich nach analogen Unterhaltungsmedien umzusehen, stellen kooperative Gesellschaftsspiele für kleine und kleinste Gruppen ein spezielles, aber aufgrund seiner sozialen Eigenheiten nicht zu unterschätzendes Segment des unüberschaubar gewordenen Spieleangebotes dar. In diesem Sinne lautet die Empfehlung, einmal eines oder mehrere der im Folgenden aufgeführten Spiele auszuprobieren. Weiterlesen

Düstere Einsichten

Erscheint es als Anbruch neuer Dunkler Zeiten, was die Welt derzeit durchmacht? Ist es ein Zerbröckeln von Ordnung auf globaler, kontinentaler, nationaler Ebene, in politischer, wirtschaftlicher, kultureller Hinsicht? Besonderes Erschaudern kann den Beobachter ergreifen, wenn er gewahr wird, dass es nicht – wie gern erzählt und gern geglaubt wird – eine dunkle Bedrohung von außen ist, die jede Sicherheit hinwegzufegen sich anschickt. Weiterlesen

Auflösungserscheinungen im Literaturwettbewerb

Erlöste sich die Jury des Schreibwettbewerbs von der Aufgabe, allen regelmäßig chancenlos Teilnehmenden Absagen zuzusenden, so ist zu erwarten, dass auch die Elaborate jener jammervollen Gestalten keiner Lektüre durch die Jury mehr für wert befunden würden. Das wirft die Sinnfrage auf, die sich Arne R. hier eindringlich stellt Weiterlesen

Wenn Kommissionen Quatsch machen

Er mutmaßt, es könnte an der doppelten Zuschrift aus dem Umfeld der Schreibwettbewerbs-Jury liegen, wenn der unermüdliche Teilnehmer R. doch nicht entmutigt die Fahne einrollt, sondern künftig noch einmal auf sich aufmerksam macht. Es muss wohl persönlicher Eitelkeit zugeschrieben werden, was Herrn R. da an doppelter Post zuging, und damit sind die Jurymitglieder für bevorstehenden Ärger in weiteren Teilen selbst verantwortlich. Weiterlesen

Schluckimpfung ist süß, Plagiatsvorwürfe sind bitter

Er scheint es dann doch zu blauäugig beurteilt zu haben, wie sich der Plagiatsdiskurs entwickelt hat. Ein Düsseldorfer Professor, der verlangt, dass Plagiatsvorwürfe gegen ihn konkret belegt statt pauschal geraunt werden sollten – das kann man auch als billigen Immunisierungsversuch gegen die erhobenen Vorwürfe interpretieren. Immerhin war festzustellen: Plagiatsvorwürfe stören. Aber Immunisierung gegen Plagiatsvorwürfe gibt es in weitaus luxuriöseren Ausführungen: Weiterlesen

Manches hat sich schon verändert

Ermittelte Schnittstelle zwischen der von interessierter Seite oft beklagten „Plagiatshysterie“ der letzten fünf Jahre und der tatsächlichen Wissenschaftspraxis dürfte die Art und Weise sein, wie wissenschaftliche Werke im Hinblick auf Plagiate beurteilt werden. Neben der Tätigkeit oder Untätigkeit von Fakultäten und Hochschulen bei konkretem Plagiatsverdacht trägt auch der Umgang mit möglichen Plagiaten in Rezensionen zur Beantwortung der Frage bei, ob der Plagiatsdiskurs seit Guttenberg ausgegangen ist wie das Hornberger Schießen, oder ob sich aus der heißen Diskussion der prominenten Fälle in breiter Öffentlichkeit eine Veränderung der Gepflogenheiten in der Wissenschaft, womöglich sogar Weiterlesen

Klarstellung: Wer hat die AfD wegen ihrer politischen Forderungen gewählt?

Erklärt es irgendetwas, wenn man behauptet, drei Viertel hätten die AfD nicht wegen ihrer Inhalte gewählt, sondern aus Protest? Wahrscheinlich nicht. Denn die Aussage ist falsch. Sie zählte aber offenbar zu den beeindruckendsten „Informationen“, die das ZDF am Wahlabend verbreitete, sonst postete man davon keine Screenshots auf Twitter Weiterlesen