Archiv der Kategorie: Erlesenes

Auflösungserscheinungen im Literaturwettbewerb

Erlöste sich die Jury des Schreibwettbewerbs von der Aufgabe, allen regelmäßig chancenlos Teilnehmenden Absagen zuzusenden, so ist zu erwarten, dass auch die Elaborate jener jammervollen Gestalten keiner Lektüre durch die Jury mehr für wert befunden würden. Das wirft die Sinnfrage auf, die sich Arne R. hier eindringlich stellt Weiterlesen

Wenn Kommissionen Quatsch machen

Er mutmaßt, es könnte an der doppelten Zuschrift aus dem Umfeld der Schreibwettbewerbs-Jury liegen, wenn der unermüdliche Teilnehmer R. doch nicht entmutigt die Fahne einrollt, sondern künftig noch einmal auf sich aufmerksam macht. Es muss wohl persönlicher Eitelkeit zugeschrieben werden, was Herrn R. da an doppelter Post zuging, und damit sind die Jurymitglieder für bevorstehenden Ärger in weiteren Teilen selbst verantwortlich. Weiterlesen

Schluckimpfung ist süß, Plagiatsvorwürfe sind bitter

Er scheint es dann doch zu blauäugig beurteilt zu haben, wie sich der Plagiatsdiskurs entwickelt hat. Ein Düsseldorfer Professor, der verlangt, dass Plagiatsvorwürfe gegen ihn konkret belegt statt pauschal geraunt werden sollten – das kann man auch als billigen Immunisierungsversuch gegen die erhobenen Vorwürfe interpretieren. Immerhin war festzustellen: Plagiatsvorwürfe stören. Aber Immunisierung gegen Plagiatsvorwürfe gibt es in weitaus luxuriöseren Ausführungen: Weiterlesen

Dieses Jahr schon ein Mitarbeitergespräch geführt?

Erscheint es als notwendig falsches Bewusstsein, wenn im Mitarbeitergespräch gar keine Mitarbeiter ein Gespräch führen, sondern Vorgesetzte ihre Führungsverantwortung gegenüber Untergebenen ausüben? Oben und unten ist konstitutiv für das Mitarbeitergespräch, das die Führungskraft mit ihrem Personal zu führen hat, und zwar mindestens jährlich. Bei solchen Themen liegen die Schattenseiten der Wikipedia offen zu Tage: Weiterlesen

Manches hat sich schon verändert

Ermittelte Schnittstelle zwischen der von interessierter Seite oft beklagten „Plagiatshysterie“ der letzten fünf Jahre und der tatsächlichen Wissenschaftspraxis dürfte die Art und Weise sein, wie wissenschaftliche Werke im Hinblick auf Plagiate beurteilt werden. Neben der Tätigkeit oder Untätigkeit von Fakultäten und Hochschulen bei konkretem Plagiatsverdacht trägt auch der Umgang mit möglichen Plagiaten in Rezensionen zur Beantwortung der Frage bei, ob der Plagiatsdiskurs seit Guttenberg ausgegangen ist wie das Hornberger Schießen, oder ob sich aus der heißen Diskussion der prominenten Fälle in breiter Öffentlichkeit eine Veränderung der Gepflogenheiten in der Wissenschaft, womöglich sogar Weiterlesen

Ihre Einsendung zu unserem Literaturwettbewerb VIII

Erleichterte sich die Jury des wohlbekannten Literaturwettbewerbs die Arbeit, indem sie immer wieder brieflich auf Herrn R.s Einreichungen reagierte? Man kann annehmen, dass andernfalls telefonische Rückfragen zur Belastung würden. Die fatalistisch-optimistische Stimmung der neuesten Antwort ist allerdings überraschend, und sie lässt Schlimmes für die Zukunft erwarten, produziert also im Gegenteil eine fatalistisch-pessimistische Vorahnung: Weiterlesen

Heiß ist nur das Wetter

Erhöhte sich der Umfang der Frauengeschichten von Arne R. stetig, war es doch nicht ganz einfach für kundige Leserinnen und Leser, die neuen Geschichten von den alten zu unterscheiden. Daher seien die Arne-R.-Kundigen darauf hingewiesen, dass in die hier erscheinende sechste Ausgabe neue Erzählungen unter den Nummern 22, 23, 25 und 26 aufgenommen sind. Außerdem findet sich der Brief unter Nummer 7 um eine Wiederaufnahme der Korrespondenz ergänzt. Weiterlesen